Demonstrationsversuche zu grundwasserschonender Landwirtschaft

Mit Untersaaten und Zwischenfrüchten die Auswaschung von Nitrat minimieren Auch 2012 führten wir in verschiedenen Wasserschutzgebieten Feldversuche durch. Ziel ist es, mit den Landwirten praxisorientierte Maßnahmen zu testen, die die Speicherfähigkeit der Böden hinsichtlich eingesetzter Dünger und Wasser verbessern und dadurch die Gefahr der Auswaschung von Nitrat minimieren. Zusätzlich ist ein intakter Boden effektiver in der Lage, den Pflanzen den Dünger bedarfsgerecht zur Verfügung zu stellen. Düngeeinsparungen sind nur so realisierbar, da die Pflanze je nach Witterung Nährstoffe auch aus dem Bodenvorrat freisetzen kann und sich nicht nur von den im Bodenwasser gelösten Mineralien ernähren muss. Ist dieser Vorgang erst einmal wieder in Gang gesetzt, ist das System weniger störanfällig und damit auch grundwasserschonend, da z.B. ein Starkregen den Dünger nicht gleich in tiefere Bodenschichten verlagert oder oberflächig abschwemmt. Die Themenschwerpunkte der Feldversuche 2012 in den von ECOZEPT betreuten Gebieten sind im Folgenden beschrieben. Freising Praxiserfahrungen nach Sammelbestellung von zwei Zwischenfruchtmischungen im Frühjahr 2012: Da bei den Freisinger Bodenverhältnissen viele Flächen im Frühjahr geackert werden, wurde hier eine Mischung aus abfrierenden Arten (Ölrettich, Phazelia, Ramtillkraut, Kresse, Buchweizen) mit einer winterharten Art (Winterrübsen) entwickelt, die bis zur Frühjahrsbearbeitung eine Bodenbedeckung und damit Nitratbindung sicherstellt. Für alle Böden, die im Herbst geackert werden müssen, wurde zusätzlich eine abfrierende Mischung mit geringem Kleeanteil getestet. Verschiedene Untersaatvarianten im Mais: Dabei wurden unterschiedliche Grasarten (Deutsches und Welsches Weidelgras) sowohl mit der Sämaschine, als auch in einer Streuvariante in den wachsenden Mais in unterschiedlichen Entwicklungsstadien (2-3 Blatt- und ab 6. Blattstadium) eingesät. Ackergrasumwandlungen mit einem Kleegras mit optimiertem Kleeanteil zur mehrjährigen Nutzung ohne Düngung (auch Biogas) im Vergleich zu verbreiteten grasbetonten Mischungen mit höherem Düngebedarf Au i. d. Hallertau und Mainburg Praxiserfahrungen mit spezieller Frühsaatmischung als Untersaaten im Hopfen, die mit dem Lichtentzug zurechtkommt; Mulchen vor der Hopfenernte, damit winterharte Komponente eine geschlossene Pflanzendecke über den Winter bildet und so eine möglichst lange, vielfältige Bodenbedeckung erreicht wird Frühsaat drei verschiedener Kleegrasmischungen als Untersaat im Hopfen zum Humusaufbau, zur Nitratbindung und als Erosionsbremse. Ziel ist es, die bodenverbessernde Wirkung von Kleegräsern auch im Hopfen zu nutzen, gleichzeitig die Bodenhygiene zu verbessern. Nach Mulchen der Bestände etabliert sich ein geschlossener Bestand; dieser soll über mehrere Jahre genutzt werden; so Verteilung der Anbaukosten auf mehrere Jahre Zwischenfrucht zur Nitratbindung auf Acker Wasserburg Untersaaten im Mais mit Sämaschine und als Streuvariante Düngevergleich überjähriges Rotkleegras/reine Grasmischung nach Getreide GPS mit halbierter Düngung Zwischenfrucht zur Nitratbindung auf Acker Böhmfeld: Trockenheitsverträgliche Zwischenfruchtmischung auf Acker Simssee: Untersaat Mais Hohenthann: Drei spezielle nitratbindende Zwischenfruchtmischungen (nach Wintergerste, -weizen und mit einem Anteil einer winterharten Komponente)

Themenbereich: