Ein Beispiel im Seenschutz

Verringerung der Nährstoff- und Keimeinträge in den Simssee

Seit mehreren Jahren arbeitet der Zweckverband zur Abwasserbeseitigung in den Simsseegemeinden (Oberbayern) an dem Ziel, den Phosphat- und Keimeintrag in den See in Zusammenarbeit mit den Landwirten zu verringern. Für die Wasserqualität und die Nutzung als Badegewässer stellen die Höhe des Phosphat- und Keimeintrags die entscheidenden Faktoren dar.

In einem Modellgebiet zum Simseeschutz bietet der Zweckverband den Landwirten freiwillige Kooperationsverträge an, die von ECOZEPT mit den Landwirten entwickelt wurden. Die Verträge fördern den Anbau von Zwischenfrüchten mit anschließender Mulchsaat oder die Untersaat im Mais, sowie das Einhalten von Düngungsabständen zu Gräben. Diese Maßnahmen reduzieren den Boden- und damit Nährstoffaustrag, sowie den Austrag organischer Dünger, aus der Fläche und vermindern so den Eintrag von Nährstoffen und Keimen in den Simssee.

ECOZEPT führt Gespräche mit betroffenen Landwirten, stellt ihnen die Kooperationsmodelle vor und schließt Verträge ab. Das Düngungsmanagement auf den Betrieben ist ein zusätzlicher Beratungsschwerpunkt. Für die Durchführung der gewässerschonenden Maßnahmen erhalten die Landwirte Ausgleichszahlungen. Neben den Beratungsgesprächen werden an Hand von Rundbriefen, Feldbegehungen und Demonstrationsversuchen gewässerschonende Bewirtschaftungsformen vorgestellt.