Feldbegehung der Freisinger Stadtwerke zu grundwasserschonenden Maßnahmen in der Landwirtschaft

Mit diesem Gerät kann die Untersaat auch noch im 5. – 6. Blattstadium des Maises ausgebracht werden, wenn die sonst verwendete, umgebaute Sämaschine schon zu viele Maispflanzen beschädigen würde. Das Gerät ist auf jeden Schlepper montierbar und kann mit derselben Einstellung von allen Landwirten genutzt werden, zudem kann das Saatgut zusammen bestellt werden und ist so immer vorrätig. Auch Landwirt Kratzer, dessen Untersaat sich 2013 besonders gut entwickelte, bestätigt: „Ich habe das Gerät von meinem Kollegen Appel geholt, nachdem der seine Untersaat ausgebracht  und noch eine Spezial-Rührwelle für Gräser nachgerüstet hat, da sich der Grassamen sonst im Vorratsbehälter staut. Dadurch konnte ich dann die Saatstärke gleichmäßig auf die Fläche verteilen.“ Danach besichtigte man noch Zwischenfruchtbestände. Auch hier konnten 2013, trotz der großen Trockenheit im August, gute Bestände etabliert werden. Herr Rauhögger vom Ingenieurbüro Ecozept dazu: „Wir machen mit den Landwirten eine Sammelbestellung, wo wir Mischungen für den frühen Anbau nach Wintergerste und den späten Anbau nach Winterweizen (mit und ohne Winterrübsen) anbieten. Ziel ist eine möglichst ganzjährige Begrünung der Flächen. Dies führt neben der Nitratbindung auch zu einer deutlichen Strukturverbesserung des Bodens.“

Als Abschluss zeigte H. Rauhögger an einem Kleegrasbestand, wie wichtig  ein dichter, geschlossener Pflanzenbestand für den Grundwasserschutz ist. Haben sich durch Bewirtschaftungsmaßnahmen oder Trockenheit Lücken gebildet, sind diese durch regelmäßige Nachsaat zu schließen, das sich sonst dort Unkräuter wie Ampfer und Schadgräser, vor allem die Gemeine Rispe, ausbreiten. Der Bestand wird ertragsschwach und Dünger wird nicht in Pflanzenmasse umgesetzt und geht verloren. Ein solcher Bestand muss dann erst aufwendig saniert werden.

Herr  Hering bedankte sich zum Schluss bei den Landwirten für die konstruktive Zusammenarbeit für den Grundwasserschutz.

Themenbereich: